Komposit-Füllungen

wir-informieren-logo

Glossar

Karies

Karies entsteht unter Einwirkung von Säure auf den Zahn. Die Säure wird von Bakterien bei der Verarbeitung von Zuckermolekülen gebildet und führt zu einer Entmineralisierung der Zahnhartsubstanz. Dabei kommt es zunächst zu einem Befall des Zahnschutzmantels, dem Zahnschmelz, und anschließend zu einem Erweichen der Zahngrundsubstanz, dem Dentin. Je weiter die Auflösung fortschreitet, umso eher kann es zu Schmerzen kommen. Bei der Füllungstherapie wird die erweichte Zahnhartsubstanz entfernt und durch geeignete Füllungsmaterialien wie Komposit, Amalgam, Keramik oder Gold ersetzt.

Komposit

Ein Komposit ist eine Kunststoffverbindung, welche unter Zufuhr eines speziellen UV- Lichts aushärtet. Komposite besitzen die Eigenschaft, die Zahnfarbe zu imitieren, sowie plastisch und frei modellierbar die verlorene Zahnhartsubstanz ästhetisch wie auch funktional sehr gut zu ersetzen. Dabei gehen Komposite keine chemische Verbindung mit dem Zahn ein, sondern werden durch Aufbringen eines Adhäsives unter den richtigen Bedingungen dauerhaft mit dem Zahn verbunden.

INFORMATIONEN

Mit diesem Merkblatt wollen wir Ihnen einige Antworten auf Fragen rund um das Thema Füllungstherapie mit Komposit- Füllungen geben.

Vorteile von Komposit-Füllungen

Komposit sind zahnfarben, das heißt, sie ersetzen die fehlende Zahnhartsubstanz im besten Fall so, dass die Füllung nicht zu erkennen ist. Gerade im Bereich von Füllungen im Frontzahnbereich ist eine hochwertige und individuelle Ästhetik erwünscht und kann nur durch Kunststoffe oder Keramikverblendungen gewährleistet werden. Zudem sind Komposit-Füllungen substanzschonend, da hier für die Füllung im Gegensatz zu Amalgamfüllungen, Keramik- oder Goldeinlagefüllungen keine spezielle Form der Füllungskavität erforderlich ist, sondern die von Karies gereinigte Kavität direkt gefüllt werden kann.

Haltbarkeit

Die Haltbarkeit von Kompositfüllungen entspricht laut aktueller Studien der Haltbarkeit anderer plastischer Füllungen wie z.B. Amalgam.

Biokompatibilität und Nebenwirkungen

Allergische Reaktionen auf Komposite sind praktisch nicht bekannt. Nach aktuellen klinischen Studien sind auch keine medizinischen Indikationseinschränkungen gegeben oder Nebenwirkungen bekannt. Schmerzen nach der Füllungs-therapie resultieren aus einer tiefen vorhergehenden Karies und demnach einer tiefen Wunde im Dentin, was zu einer Reizung und Entzündung des Nerven- Gefäßbündels des Zahnes führt.

Anwendungsgebiete

Anwendungsgebiete und Indikationen von Kompositfüllungen sind:

  • Ästhetische, zahnfarbende Füllungen im Front- und Seitenzahngebiet
  • Zahnhalsfüllungen
  • Bei Kontraindikation von Amalgam: Niereninsuffizienz oder Amalgamallergie
  • Bei geringem bis mäßigem Zahnhartsubstanzverlust (bei größerem Zahnhartsubstanzverlust ist zur Stabilisierung der restlichen Zahnhartsubstanz evtl. ein Inlay/ eine Krone indiziert)

Warum die privaten Zusatzkosten?

Kompositfüllungen im Seitenzahnbereich sind keine Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Der Leistungsumfang der Krankenkassen bezieht sich auf die entstehenden Kosten einer Amalgamfüllung der entsprechenden Größe. Allerdings sind bei Kompositfüllungen die notwendige Arbeitszeit sowie die Materialkosten im Vergleich zur Standard-Amalgamfüllung erhöht. Hierzu hat der Gesetzgeber einen Mehrkostenzuschlag eingeführt, um die entstehenden Mehrkosten des behandelnden Praxisteams zu decken. Ein Teil der Kompositfüllung (entsprechend der Kosten einer Amalgamfüllung) übernimmt weiterhin die gesetzliche Krankenkasse für Sie.